BLB Forex Report 30.11.2017

Forex Report 20171130

Der aktuelle BLB Forex Report vom 30.11.2017 auf BVDSI

Chinas Einkaufsmanagerindices überzeugen

Der offizielle Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor legte per November von 54,3 auf 54,8 Punkte zu. Der Index für den Sektor Produktion stieg von 51,6 auf 51,8 Zähler (Prognose 51,4).

Japans Datenpotpourri durchwachsen

Bauaufträge nahmen im Jahresvergleich im Oktober um 6,7% nach zuvor -11,6% zu. Neubaubeginne sanken per Oktober im Jahresvergleich um 4,8% (Prognose -3,1%) nach zuvor -2,9%. Laut vorläufigen Berechnungen stieg die Industrieproduktion per Oktober im Monatsvergleich um 0,5% (Prognose +1,9%) nach zuvor -1,0%.

Einzelhandelsumsätze enttäuschten

Per Berichtsmonat Oktober verzeichneten die deutschen Einzelhandelsumsätze einen unerwarteten Rückgang um 1,2% im Monatsvergleich (Prognose +0,3%). Im Jahresvergleich kam es zu einem Rückgang um 1,4% (Prognose +2,8%) nach zuvor +4,1%.

Zahl der Beschäftigten steigt weiter

Die Zahl der Erwerbstätigen nahm in Deutschland per Oktober in der bereinigten Fassung um 42.000 auf 44,307 Millionen zu (Vorjahr 43,697 Millionen) und markierte damit einen neuen Rekordwert.

EZB-Ratsmitglied fordert Ende der Ankäufe

Der niederländische Notenbankchef Klaas Knot forderte dazu auf, die Anleiheankäufe per September 2018 zu beenden. Die Inflationsdaten im Euroland stellten keine Gefahr für die Preisstabilität dar.

Gouverneur Williams für langsame Zinsanhebungen

Der Gouverneur der Federal Reserve von San Francisco sprach sich für moderate Zinsanhebungen im kommenden Jahr aus. Im gestern veröffentlichten „Beige Book“ konstatierte man seitens der Fed-Bezirke einen verstärkten Preisdruck.

Kostenloser Download BLB Forex Report vom 30.11.2017 als PDF:

DOWNLOAD PDF