Forex Report vom 11.12.2019 – BVDSI

Forex Report

Iran nicht schuldig?

Bei dem Angriff vom 14. September auf saudische Ölanlagen können die Vereinten Nationen einen iranischen Ursprung der Raketen und Drohnen nicht bestätigen. Die USA, europäischen Staaten und Saudi-Arabien hatten den Iran für den Angriff verantwortlich gemacht. Der Iran hat eine Verwicklung immer bestritten.

USA wollen keine Transparenz wegen „Russland Saga“

Der Versuch von Russlands Außenminister Lawrow scheiterte gestern, die Vorwürfe der Einmischung in den US-Wahlkampf 2016 mit der Veröffentlichung von Korrespondenzen zwischen Moskau und Washington zu widerlegen. Diesen Vorschlag hätte die US-Regierung abgelehnt. Eine Offenlegung von engen Austäuschen zwischen Oktober 2016 und November 2017 würde deutlich machen, dass Russland sich nicht in den US-Wahlkampf eingeschaltet hätte.

Einigung über Freihandelsabkommen USMCA

Kanada, Mexiko und die USA haben sich als Nachfolgeabkommen des Nafta-Freihandelsabkommens auf das Abkommen USMCA geeinigt. Die Parlamente müssen das Abkommen noch genehmigen.

Johnsons Vorsprung in Umfragen schmilzt

Laut jüngsten Umfragen ist der Vorsprung der Tories unter Premier Johnson auf 24 Sitze gesunken. Vor einem Monat lagen die Tories noch mit 82 Sitzen vorne.

Kostenloser Download Forex Report 11.12.2019 als PDF:

DOWNLOAD PDF